Sabine Wild: Waldfluchten (for english version scroll down)
von Stephan Reisner

2007 reüssierte Sabine Wild mit einer originären Bildsprache auf dem internationalen Kunstmarkt. Die Serie „Vertikale“ zeigte farblich rhythmische Naturbilder, deren ästhetisch-digitale Stilisierung zu einer visuell flirrenden Anmutung der Bildmotive führte. Ein bemooster Laubwald zitterte in gedämpften Farben, als sei er durch ein Tränen gefülltes Kameraobjektiv fotografiert. In einem anderen Bild verloren sich herbstliche Farbtöne in der Gleiße weißen Gegenlichts. Der fotografische Referent als solcher, der Wald, ging nahezu über in eine abstrakte Farb- und Formstimmung. 

Den Wald und die Natur hat Sabine Wild nie verlassen, auch wenn sie sich über die Jahre intensiv der Architektur- und Metropolenbilder zugewendet hat. Ihren Bildstil hat sie fort entwickelt. Bei aller wieder erkennbaren Signifikanz ist er stets eine formale Interpretation des jeweiligen Themas. Betrachtet man die Motive ihrer neuen Waldbilder, fällt insbesondere die souveräne Beherrschung des Bildraums auf. Der Wald wird tiefenräumlich komplexer dargestellt als 2007. Die Betonung der Vertikale ist erweitert um eine dramaturgisch geöffnete Sicht in die Bildtiefe. Wir werden förmlich in den Wald hineingezogen. Die Komposition des Bildes stellt Fluchten bereit, über die wir ins Innere einer jahreszeitlichen Naturstimmung gelangen. Diese frappiert umso mehr, als dass sie auf einer äußerst durchgestalteten Formgebung basiert. 

Zugleich werden wir gebannt. In den Wald mit seinen märchenhaften Konnotationen bricht ein sonderbares Licht ein, das als milchiger Nebel aus der Tiefe heraufzieht und mit den Färbungen des Laubes verschmilzt. Dieses opake Licht will uns möglicherweise aus der Tiefe des Bildes wieder herausdrängen. Oder es umschließt uns, weil wir unter den Bäumen trotzig verharren und unseren Platz partout nicht verlassen möchten. Dieses Licht kann bis zur massigen Fülle gerinnen und jegliche Gegenständlichkeit pastös überdecken. Um ein solches Bild zu durchdringen und in die Tiefe zu gelangen, müssen wir das Motiv förmlich durchstarren. 

So erleben wir in den neuen Waldbildern einen impressionistischen Gestus, der weit über die sonstigen Merkmale des bekannten Bildstils von Sabine Wild hinausreicht und sich ganz bewusst einer kunstvollen Materialisierung des besonderen Lichts im Wald zuwendet. Seine Wirkung ist entscheidend abhängig davon, welche gestalterische und dramaturgische Komposition der Szene zu Grunde liegt. Im Rhythmus von Lichtflächen und Aststrukturen, Stämmen und Blicktiefen variiert der Grad der formalen Abstraktion, von der wiederum die Form und sinnliche Tiefe der Naturwahrnehmung abhängt.         

 

In 2007 Sabine Wild successfully entered the international art market with a unique visual language. The series „Vertikale“ displayed rhythmic color pictures of nature, whose aesthetic-digital stylization led to a visually shimmering impression of the motifs. A mossy deciduous forest trembled in muted colors, as if it had been photographed by a camera lens covered with tears. In another picture, autumnal hues were lost in the glow of white backlighting. The photographic speaker as such, the forest, was almost transformed into an abstract mood of color and form.

Sabine Wild never left the forest or nature, even though over the years she has devoted herself intensively to architectural and metropolitan images. She continued to develop her pictorial style. Despite its recognizable significance, it is always a formal interpretation of the respective theme. If one looks at the motifs of her new forest pictures, the sovereign mastery of the pictorial space is particularly striking. The depth of the forest is more complex than in 2007. The emphasis on the vertical is extended by a dramaturgically open view into the depth of the picture. We are literally drawn into the forest. The composition of the picture provides an escape through which we enter the interior of a seasonal natural mood. This is all the more striking because it is based on an extremely well-designed shaping.

At the same time, we are banished. A strange light breaks into the forest with its fairytale-like connotations, pulls up from the depth as a milky fog and melds with the colors of the leaves. This opaque light seems to push us out of the depth of the picture. Or it surrounds us, because we remain defiantly under the trees and do not want to leave our place at all. This light can coagulate into a massive fullness and pastily cover any figuration. In order to penetrate such an image and to penetrate the depth, we must literally stare at the motif.

Thus, we experience in the new forest pictures an impressionistic gesture that reaches far beyond the other characteristics of Sabine Wild’s well-known style and deliberately turns to an artistic materialization of the special light in the forest. Its effect depends decisively on the creative and dramaturgical composition on which the scene is based. In the rhythm of light surfaces and branch structures, trunks and depths of view, the degree of formal abstraction varies, on which in turn the form and sensual depth of the perception of nature depend.

 

woods_9920, 2012, 90 x 180 cm, Lambdaprint/Acrylglas, Ed. 5 (+ 1 Artist Print), © Sabine Wild / VG Bildkunst 2018

 

woods_0967, 2012, 90 x 180 cm, Lambdaprint/Acrylglas, Ed. 5 (+ 1 Artist Print), © Sabine Wild / VG Bildkunst 2018

 

woods_0973, 2012, 90 x 180 cm, Lambdaprint/Acrylglas, Ed. 5 (+ 1 Artist Print) Ed. 5 (+ 1 Artist Print), © Sabine Wild / VG Bildkunst 2018

 

woods_1000, 2012, 90 x 180 cm, Lambdaprint/Acrylglas, Ed. 5 (+ 1 Artist Print), © Sabine Wild / VG Bildkunst 2018

 

woods_7564, 2012, 90 x 180 cm, Lambdaprint/Acrylglas, Ed. 5 (+ 1 Artist Print), © Sabine Wild / VG Bildkunst 2018

 

woods_1102, 2012, 90 x 180 cm, Lambdaprint/Acrylglas, Ed. 5 (+ 1 Artist Print), © Sabine Wild / VG Bildkunst 2018

 


Purchase request / Kaufanfrage